Hacker spricht über Top-Secret Weltraum-Projekt und UFO-Flotte „Solar-Warden“

Es gibt Behauptungen von UFO-Enthüllungs-Aktivisten, es gäbe eine Flotte von Raumschiffen der Menschen, die den Verkehr in unserem Sonnensystem überwachen und sogar zur Verteidigung des Sonnensystems, im Falle einer Invasion, gedacht seien.

Vielleicht handelt es sich dabei lediglich um Phantasie oder Science Fiction. Es gibt aber Leute die behaupten, es gäbe Beweise für die Existenz eines solchen Projekts namens „Solar Warden“.

Im Jahr 2001 nutzte ein britischer Grey-Hat-Hacker namens Gary McKinnon ein Reihe von cleveren Tricks, um sich zu verschiedenen Computern der US-Regierung Zugang zu verschaffen, darunter auch Computer der NASA und U.S. Navy, wie er in einem englischen Interview mit „Project Chamelot“ berichtet.

Sein ursprüngliches Ziel war es, versteckte Informationen und Daten in Verbindung mit Freier Energie oder Zero-Point Energie-Geräten zu finden, sagte er bei einem Interview mit Wired im Jahr 2006 (Russlands Roswell: UFO-Absturz von Dalnegorsk im Jahr 1986 (Video)).

NASA Computer mit Excel Tabelle „Nicht terrestrische Offiziere“

Wie aus einem Interview mit Project Chamelot zu erfahren ist, stolperte er bei einem seiner digitalen Spaziergänge über Excel-Dokumente mit Namenslisten, betitelt als „nicht terrestrische Offiziere“ („non-terrestrial officers“).

Ein anderes Dokument trug den Namen „ship-to-ship and fleet-to-fleet transfers“. „Es könnte sich, bei dem was ich fand genauso um ein Spiel gehandelt haben“, so McKinnon.

McKinnon konnte keinen der Namen der Offiziere oder der Schiffe mit denen der NAVY in Zusammenhang bringen und nahm an, es würde sich bei diesen Soldaten um eine Art außerplanetarischer „Space Marines“ handeln. (UFOs und Atomwaffen: „200 Kilometer in 8 Sekunden“ – Neue Zeugen im Fall Bentwaters! (Videos))

 

„Wenn sie einmal einen Blick in aktuelle DARPA-Literatur (Defense Advanced Research Projects Agency: ist eine Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten) werfen, geht es nur um dieses Thema (DARPA: Die engen Verstrickungen von Google und Facebook mit dem US-Militär).

 

In den letzten Jahren ging es nur um die Vorherrschaft im Weltall, den letzten Grenzbereich“, sagte McKinnon gegenüber Project Camelot. „Deswegen denke ich, dass es für sie ganz natürlich ist, den Weltraum kontrollieren zu wollen und im Geheimen eine Weltraum-Streitmacht aufzubauen.“

 

Dabei, so vermutet, McKinnon, sei man aber auf Technologie von E.T. (also von Außerirdischen) angewiesen (Australiens „Area 51“: Angeblich gibt es hier eine UFO-Basis und eine Weltregierung mit Aliens (Videos)).

McKinnon sagte gegenüber Wired, ein NASA Fotografie-Experte hätte ihm verraten, dass es ein „Gebäude 8“ im Johnson Space Center gäbe, wo man UFOs aus hochauflösenden Satelliten-Bildern digital entfernen würde. Es gelang ihm sich Zugang zu einem Computer aus diesem Gebäude zu verschaffen. Als er gerade dabei war, sich das Bild eines UFOs von einem Computer im Gebäude 8 des Johnson Space Center herunterzuladen, ertappte man ihn.

Zwei Monate später (im März 2002) standen die Behörden bei ihm in der Tür in Großbritannien. Ihm wurden schwere Sicherheitsverletzungen vorgeworfen und er sollte zu 70 Jahren Gefängnis und 2 Millionen Dollar Bußgeld verurteilt werden.

 

Aber noch Jahre nach seiner Entdeckung hing sein Auslieferungsantrag in der Schwebe, bis er schließlich fallen gelassen wurde.

 

Warum wurde McKinney nicht verhaftet?

Project Camelot spekuliert, dass er ein Ass im Ärmel hatte, eine Information, an die er während seiner Hacking-Aktivitäten gelangt war und die ihm als Schutz gegen seine Auslieferung diente. McKinnon äußerte sich nicht dazu, ob er über solche Informationen verfügte oder nicht.

 

2006 berichtete McKinnon im Interview gegenüber Wired, auf die Frage, wie er über die Runden kommen würde, es würde ihm schlecht gehen. Er sei besorgt und gestresst. Vorher hätte er als Freiberufler in der IT gearbeitet, nun aber würde er keine Anstellung mehr finden, da man ihn nicht einmal mehr mit der Kneifzange anfassen würde (Mysteriöser Todesfall: UFO-Experte packt aus – wenige Tage später stirbt er (Video)).

Ist Solar Warden eines der großen Schwarzen Projekte Washingtons

Der Name „Solar Warden“ ist ein Begriff, der mit einer ultra-geheimen Raumschiff-Flotte in Zusammenhang gebracht wird (NASA-Hacker: Es gibt außerirdische Kriegsflotten im All (Video)).

 

Noch ist nicht bekannt, woher der Name eigentlich stammt. Falls dieses Weltraumflotten-Programm existierte, würde es sicher erhebliche Summen verschlingen (Die Erde – ein Projekt der Aliens? (Videos)).

Letztes Jahr betrug, laut „Washington Post“, der Schattenhaushalt für geheime Programme, in die dutzende Agenturen eingebunden sind, 52.6 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2011 gab die US-Regierung ungefähr 718 Milliarden Dollar für die nationale Verteidigung und internationale Sicherheit aus. Natürlich floss vieles davon in den Kampf gegen den Terrorismus. Enthüllungs-Aktivisten vermuten ein großer Teil dieses Geldes könnte in dieses Projekt geflossen sein (Die Maske fällt: Wurde über Belgien 1989 geheime Antischwerkraft-Technologie getestet? (Videos)).

 

Literatur:

Verschlusssache UFOs

Dimensionen. Begegnungen mit Außerirdischen von unserem eigenen Planeten von Jacques Vallee

UFOs – die unerwünschte Wahrheit von Illobrand von Ludwiger

UFOs – Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen von Leslie Kean

 

Videos:

Kurzversion des Interviews mit deutscher Synchronisation

Langversion des Interviews mit deutschen Untertiteln