Vatikan steht angeblich mit friedlichen Aliens im Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Bild Fotomontage)

 

Der im Februar verstorbene ehemalige Nasa-Astronaut und sechste Mann auf dem Mond, Edgar Mitchell, hat behauptet, dass außerirdische Zivilisationen existieren und den Menschen freie Energie anbieten, wie aus den geleakten E-Mails des Astronauten an den Wahlkampfmanager der US-Präsidentenkandidatin Hillary Clinton, John Podesta, hervorgeht (Mysteriöser Todesfall: UFO-Experte packt aus – wenige Tage später stirbt er (Video)).

Im Oktober begann WikiLeaks mit der Veröffentlichung der E-Mail-Korrespondenz von Clintons Wahlkampfstab. Dabei handelte es sich um mehr als 19.000 Mails, die unter anderem zeigen, dass die Kandidatin vom Nationalen Komitee der Demokraten (DNC) gegenüber ihrem damaligen Konkurrenten Bernie Sanders bevorzugt behandelt worden war (Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)).

Die neue Enthüllung sorgt aber für besondere Aufmerksamkeit, denn diesmal geht es um ein sehr umstrittenes Thema — Aliens (Titelbild: Fotomontage).

Laut den veröffentlichten E-Mails schrieb Mitchell 2015 an Podesta und warnte ihn vor einem Krieg im Weltraum. Eigentlich seien die Außerirdischen friedlich, aber es bereite ihnen Sorgen, dass die Menschheit im All aufrüste (»Gefängnisplanet« Der Mensch stammt nicht von der Erde) .

 

„Die Außerirdischen werden Gewalt in keiner Form auf dem Planeten oder im Weltraum tolerieren“, schrieb Mitchell. Unter anderem behauptete der Nasa-Astronaut, dass der Papst im Kontakt mit den Aliens stehe. Die Außerirdischen würden der Menschheit „freie Energie“ anbieten, solange es dauerhaften Frieden gebe (Vatikan-Astronom: Klar gibt es Aliens!).

 

Ob Podesta auf diese ungewöhnlichen E-Mails geantwortet hatte, ist bislang nicht bekannt.

„Aliens verhinderten einen Atom-Krieg“

„Was am 5. Juli 1947 in Roswell passierte, ist die Wahrheit. Meine Freunde, die die Geschehnisse damals mit eigenen Augen miterlebten und heute längst tot sind, haben mir die Wahrheit erzählt.

 

Eine staatliche Geheimorganisation zur Geheimhaltung dieser Zwischenfälle arbeitet auch heute noch erfolgreich an der Verschleierung dieses wichtigsten Ereignisses in der Geschichte der Menschheit.“ (Aliens waren vor uns da: Astrophysiker findet Argumente für „galaktische Verschwörung“ gegen die Erde)

Diese Behauptung des Ex-Astronauten 2014 hat ebenfalls mit Aliens zu tun: Mitchell behauptet, dass während des Kalten Krieges friedliche Aliens auf die Erde gekommen seien, um einen Atomkrieg zwischen den USA und der Sowjetunion zu verhindern (Astronaut behauptet: Aliens verhinderten Nuklear-Krieg auf der Erde (Videos)).

 

Dem „Mirror“ erklärte Mitchell, hochrangige Militärs hätten 1971 während einiger Waffentests UFOs entdeckt. Diese sollen über der berühmten Militärbasis White Sands gekreist haben, jenem Ort im US-Bundesstaat New Mexico, an dem 1945 der Trinity-Test, der erste Kernwaffentest, durchgeführt worden war.

 

Aliens setzten Waffensysteme außer Kraft

Woher Mitchell das alles weiß? Er wuchs in New Mexico auf, zwischen dem White-Sands-Testgelände und Roswell, der Stadt in deren Nähe 1947 Aliens gelandet sein sollen. Dem „Mirror“ sagte er weiter:

„Sie kennen die Gegend nicht so gut wie ich. White Sands war ein Testgelände für Atomwaffen und das interessierte die Außerirdischen. Sie wollten unser Waffenpotenzial untersuchen.“ Die Aliens sollen aber zu rein friedlichen Zwecken auf die Erde gekommen sein, eine extraterrestrische Blauhelm-Mission sozusagen.

„Meine Erfahrung aus den Gesprächen mit verschiedenen Leuten hat mir bestätigt, dass die ETs uns vor einem Krieg bewahren und dabei helfen wollten, den Frieden auf der Erde zu sichern“, so der Ex-Astronaut weiter.

Belegen will er dies mit Aussagen von Air-Force-Offizieren, die in verschiedenen Raketensilos während des Kalten Krieges stationiert waren. Sie sollen Mitchell zufolge berichtet haben, dass UFOs wiederholt über sie hinweg geflogen seien und dabei ständig die Waffensysteme blockiert haben (UFOs und Atomwaffen: „200 Kilometer in 8 Sekunden“ – Neue Zeugen im Fall Bentwaters! (Videos)).

Andere Offiziere sollen ihm erzählt haben, dass die Aliens des Öfteren Raketentest sabotierten, indem sie die Raketen beschossen.

 

Literatur:

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse von Michael A Cremo

Der Todesstern Gizeh: Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh von Joseph Farrell

Darwins Irrtum: Vorsintflutliche Funde beweisen: Menschen und Dinosaurier lebten gemeinsam von Hans-Joachim Zillmer

 

Quellen: Pravda.TV/de.sputniknews.com/N24/thesun.co.uk am 19.10.2016