Hanf als Rohstoff - Häuser und Autos aus Hanf

Könnte Hanf ein Baustoff in der Zukunft sein?

 

Aus Hanf kann man viele Dinge herstellen wie Textilien, Medizin, Nahrung etc. aber kann man auch Häuser und Autos aus Hanf herstellen?

Wenn wir aber über 60 Jahre zurückgehen, stoßen wir auf eine hochinteressante Entwicklung aus dem Hause Ford. Henry Ford hat sich bereits seit 1920 (!) mit der Verwendung nachwachsenden Rohstoffen beschäftigt. Dabei stieß er auch auf Hanf. Sein legendäres Hanf-Auto von 1941 besaß eine hanffaserverstärkte Kunststoffkarosserie und der Motor lief mit Hanföl bzw. Methanol. Die Hanffaser war um das Zehnfache stoßfester als eine Stahlkarosserie und hatte nur 2/3 des Gewichts einer Metallkarosserie. Das enorme Potenzial, das im Werkstoff Hanf steckt, war der amerikanischen Stahlindustrie wohl ein Dorn im Auge und bereits im Jahr 1937 wurde der Anbau von Hanf durch die Marihuana Tax Act verboten.

 

Dabei gibt es sehr viele Hanfsorten, die wenig bis gar kein Hasch enthalten. Hanf im Bekleidungssektor hätte wohl die Baumwolle stark zurückgedrängt. Hanf besticht noch durch andere Vorteile: es wächst bei minimalem Wasserverbrauch, stellt keine großen Anforderungen an die Böden, auf denen es wächst, Pestizide und Dünger sind nicht erforderlich.

 

Aus Hanf kann man Fasern für Textilien herstellen, man kann die Fasern zur Verstärkung in Kunststoff einbetten und Hanf ist essbar.

 

Hanf, ein Werkstoff und Nahrungs-mittel.

 

Der ganz große Durchbruch steht uns vielleicht erst noch bevor!

 

 

 

Hier ein kurzes Video über Ford’s Hanf-Auto:

 

Hanf, ein umstrittenes Thema. Die einen stehen dem positiv, die anderen eher negativ gegenüber. Wir wissen, dass man Hanf nicht nur rauchen kann, sondern dass auch Kleidungsstücke oder Ähnliches daraus hergestellt werden können. Dass man allerdings Häuser damit bauen kann, das war mir völlig fremd. Doch es scheint zu gehen, wie das folgende Bild, eindrucksvoll zur Schau stellt.

 

Auf dem Foto sehen wir wohl das erste Haus, dass in den USA aus Hanf gebaut wurde.


Um ein Material herzustellen, das fest wie Beton ist, werden die Hanfschäben mit Leim und Wasser gemischt. Daraus entsteht ein ökologischer Mix – das sogenannte Hemcrete – der immer weiter aushärtet um somit den Lasten stand hält und wie hier sogar zum Hausbau verwendet werden kann.

Das “Hanf-Haus” wurde von Push Design entworfen. Dieses Unternehmen ist bereits in anderen Teilen der Welt für ökologischen Hausbau bekannt. Dieses Haus war nicht ganz billig, da man in den USA nicht so leicht an den Hanf herankommt. Darum hat man sich den “Stoff” in Europa besorgen müssen. Ein weiterer Vorteil für uns Europäer.

Das Material, sprich der Hanf für dieses Haus, kam aus Großbritannien. Der Ausbau besteht aus Papierpaneelen und ist 100% recycelbar. Bei den Nachbarn schien dieses Haus einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben, da sich Push Design über einige Aufträge freuen durfte.

Aus Hanf werden auch Dämmplatten hersgestellt:

 

So könnte die Wärmedämmung für ihr Haus aussehen und umgesetzt werden:

 

 

Einfach genial - Innendämmung aus 100% natürlichen Rohstoffen - Hanfmatten. Die Anwendungsmöglichkeiten von Hanf sind auch heute schon unglaublich groß doch leider noch sehr unbekannt!

 

 

Und sollte ihr Haus doch einmal Feuer fangen, hat wenigstens die Feuerwehr noch eine heiden Freude daran...

 

 

Na da soll doch mal einer sagen Hanf sei ungesund oder gar schlecht für uns Menschen.


Und aus welchem Material wird ihr Haus gebaut?

 

Quelle: Gute Nachrichten/ The Connection