Anschlagsspekulationen: Putins Chauffeur stirbt bei Unfall mit Dienstwagen

Noch laufen die Ermittlungen, doch inzwischen spekuliert man bereits über einen möglichen Anschlag auf Russlands Präsidenten.

 

Putins Dienstwagen wurde am Sonntag von einem anderen Auto "abgeschossen", wobei der langjährige Chauffeur starb.

Presseberichten zufolge wurde der Dienstwagen von Präsident Putin bei einem Unfall in Moskau, mit dem er normalerweise unterwegs ist, von einem anderen Auto "abgeschossen". Dabei starb der langjährige Chauffeur des russischen Präsidenten. Putin selbst befand sich jedoch nicht im Wagen, als sich der Unfall ereignete. Offenbar ereignete sich dies nur kurz bevor Putin sich auf den Weg zum G20-Gipfel nach China machte.

 

Angesichts dessen, dass die Ermittlungen der russischen Behörden noch laufen und Informationen nur spärlich an die Öffentlichkeit gelangen, ist über die Umstände wie es zu diesem Unfall kam, bislang noch nichts bekannt. Man weiß nur, dass der BMW des Kremls von einem Mercedes gerammt wurde. Über den Zustand des Mercedes-Fahrers gibt es bislang keine Informationen.

 

Inzwischen wird bereits darüber spekuliert, dass es sich hierbei um einen misslungenen Anschlagsversuch auf den russischen Präsidenten gehandelt haben könnte. Allerdings ist es auch möglich, dass dies lediglich ein Zufall war. Bedenkt man jedoch, dass es genügend einflussreiche Kräfte gibt, die sich einen Wechsel an der russischen Staatsspitze gibt, ist ein missglückter Anschlag durchaus im Bereich des Möglichen.

 

Quelle: Contra Magazin