Korrektur Schweizer Himmel brennt!

 

Vor wenigen Tagen machte die Schlagzeile "Schweizer Himmel brennt" in den alternativen Nachrichten die Runde. Nun stellt sich heraus das es eine Falschmeldung von Sputnik war.

Auch ich berichtete über diesen Fall...aber dieses mal erwies es sich als ein Hohn!

 

Sputnik ist ein Nachrichtenportal, das 2014 vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründet wurde. Der Name des Unternehmens ist der russisch-internationalen Zeitschrift Sputnik entlehnt, die sich als publizistisches Sprachrohr der ehemaligen Sowjetunion verstand.

Nach eigenen Angaben verfügt Sputnik über Redaktionen an 130 Standorten in 34 Ländern und sendet in 30 Sprachen.

 

Warum Sputnik nun mit einer Falschmeldung propagiert ist mir persönlich ein Rätsel, da gerade CERN mehr als genug an Fragwürdigen Material für Berichterstattungen liefert. Wie sich nun herausstellte wurde das Foto von einem Facebook User Names Dean geklaut! Dean ist ein Sensationsfotograf der lediglich eine Gewitterzelle über Genf fotografierte. Dieses Foto wurde dann wiederum von Sputnik, ohne Rücksprache mit Dean, einfach für diese Falschmeldung zweckentfremdet.

 

Ich unterstütze solche Falschmeldungen nicht, da ich sie für sehr kontraproduktiv halte. Lügen haben kurze Beine und wenn es auffällt stellt es nicht nur meine Glaubwürdigkeit in Frage, sondern läßt auch noch die Bösewichte in einem guten Licht erstrahlen und da besteht nun mal leider kein Zusammenhang!

CERN.. fiehl in der Vergangenheit des öfteren mit kuriosen Zusammenhängen und Plänen auf. Das CERN dort mehr Versuche anstellt, als nur das Gottesteilchen zu finden, wurde auch schon mehrmals ganz offiziel bekannt gegeben.

 

Offiziellen Mitteilungen zufolge, laufen dort auch  Experimente um Anti-Materie herzustellen oder tatsächlich Dimensionsportale zu öffnen. Deren Auswirkungen auf uns sind völlig unvorhersehbar. Zwar spricht man in der Öffentlichkeit immer davon das diese Gefahren angeblich nicht exestieren würden, jedoch sieht da die Realität ganz anders aus!

 

Hier ein Auszug aus einer Pressemitteilung, in der einige der spezifischen technischen Details dargelegt werden:

»Wie bei jeder Maschine, die in Sachen Energie in Neuland vorstößt, bekommen es auch die Betreiber des LHC Tag für Tag mit zahlreichen Herausforderungen zu tun. Seit dem Beginn des zweiten Laufs wurde schrittweise die Intensität der beiden LHC-Strahlen erhöht, die in gegenläufiger Richtung mit nahezu Lichtgeschwindigkeit um den 27 Kilometer langen Ring geschickt werden. Bei seinem bisherigen Rekord arbeitete der LHC mit Strahlen, die aus bis zu 476 Paketen mit 100 Milliarden Protonen bestanden und bei denen es alle 50 Nanosekunden zu Kollisionen kam. In den kommenden Tagen wird die Intensität noch weiter gesteigert, indem der Rhythmus auf 25 Nanosekunden gesteigert wird. Nach einer geplanten technischen Unterbrechung Anfang September werden die Teams imstande sein, die Zahl der Pakete weiter zu erhöhen. Ziel ist es, bis Jahresende über 2000 Pakete pro Strahl zu erreichen.

Während der Phase, in der die Hardware in Betrieb genommen wurde, haben wir gelernt, sehr sorgfältig die gewaltige Energie zu handhaben, die in den Magneten gespeichert ist. Mit Inbetriebnahme des Strahls müssen wir nun schrittweise lernen, die Strahlenergie zu speichern und mit ihr umzugehen‹, sagte Frédérick Bordry, CERN-Direktor für Beschleuniger. ›Unser Ziel für 2015 ist es, für den LHC die nominelle Leistung von 13 TeV zu erreichen, um dann von 2016 bis 2018 dieses Potenzial nutzen zu können.‹«

 

Leiter von CERN ist der Physiker Sergio Bertolucci und er hat erklärt, der LHC werde möglicherweise eine »Tür« erschaffen, die zu »einer zusätzlichen Dimension« führt. Wie er sagte, könne vielleicht etwas durch diese Tür kommen oder »wir schicken etwas hindurch«:

»Ein ranghoher Mitarbeiter am Large Hadron Collider (LHC) sagte, die gewaltige Maschine werde möglicherweise bislang unvorstellbare wissenschaftliche Phänomene erschaffen oder entdecken, ›unbekannte Unbekannte‹ wie beispielsweise ›eine zusätzliche Dimension‹.

Vielleicht kommt etwas durch diese Tür oder wir schicken etwas durch sie hindurch‹, erklärte Sergio Bertolucci diese Woche im CERN-Hauptquartier gegenüber Reportern. Bertolucci ist der wissenschaftliche Leiter des CERN.«

Stephen Hawking beispielsweise deutet an, dass der LHC möglicherweise ein schwarzes Loch erschaffen kann, das unsere Welt verschlingt und das gesamte Universum zerstört:

»Das ›Gottesteilchen‹, das nach Auffassung der Wissenschaft die Welt hat entstehen lassen, könnte sie auch wieder beenden, sagt Stephen Hawking.

Das so genannte Higgs-Partikel ›hat die beunruhigende Eigenschaft‹, bei extrem großen Energiemengen instabil zu werden. Es könne zu einem schwarzen Loch kommen, das einen Zusammenbruch des Universums auslöst, warnte der legendäre britische Physiker in seinem Buch Starmus, so der Daily Express.

Es könnte jederzeit passieren und wir würden davon überrascht werden‹, schreibt Hawking in dem Buch.«

Aktuell gibt es Planungen, 2026 einen noch größeren Teilchenbeschleuniger einsatzbereit zu haben:

»Die Physiker hoffen, noch größere Teilchenbeschleuniger zu bauen, um Kollisionen auszulösen, die noch energiereicher als die am LHC sind. Sie versprechen sich davon, auf diese Weise neue Partikel zu entdecken und ein besseres Verständnis der schwarzen Materie zu entwickeln. Der vorgeschlagene International Linear Collider beispielsweise wäre über 30 Kilometer lang und würde nicht wie der LHC und andere Teilchenbeschleuniger über das vertraute ringförmige Design verfügen, vielmehr würden hier zwei Beschleuniger frontal zueinander aufgebaut. Das Projekt ist noch in der Planungsphase, könnte aber in Japan errichtet werden. Die Forscher hoffen auf eine Inbetriebnahme im Jahr 2026

Andere stellen Fragen eher philosophischer Natur. Warum beispielsweise enthält das Logo für CERN die »666«?

... Und dann wäre da noch die Skulptur von Shiva "Die Göttin der Zerstörung"

Die Ofizielle Stellungsnahme bezieht sich hierbei auf das zerstören der Teilchen.

Aber damit noch nicht genug. CERN vermag es auch hier noch einen drauf zu setzen und erschreckte die Bevölkerung Anfang 2015, mit diesem total tollen Video die ganze Welt! Was hier gezeigt wird läßt nun wirklich nichts Gutes mehr erahnen! Ist es das was die Satanisten sich von einem Portal erhoffen?

Eigentlich müssten hier doch die Glocken im Vatikan Alarm schlagen oder?

Für den ein oder anderen mag dies wirklich nach ala Hoolywood klingen, aber es gibt durchaus auch Verbindungen zwischen Vatikan und Cern. Um diese jedoch zu verdeutlichen, müssen wir einen Blick nach hinten in die Vergangenheit machen....

 

Die Physiker und der Papst verbindet das gemeinsame Streben nach Metaphysik. Das vatikanische Feindbild heisst Evolutionstheorie.

 

Im November 2012 traf sich die Elite der Teilchenphysiker auf Einladung der päpstlichen Akademie der Wissenschaften für vier Tage, um über Teilchen- und Astrophysik zu sprechen. Die Tagung, an welcher rund 60 Teilchen- und Astrophysiker teilnahmen, fand am Sitz der Akademie in der prächtigen Villa Casina Pio IV statt. Mitten im Garten des Vatikan, wenige hundert Meter neben dem Petersdom.

 

(Gegründet wurde die Akademie im Jahr 1603. Drei Jahre vorher wurde auf dem Campo dei Fiori in Rom der Philosoph Giordano Bruno im Namen der Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil er das heliozentrische Weltbild vertrat.)

 

CERN reiste mit einem Dutzend Physikern in den Vatikan

An der Tagung in Rom nahm auch ein gutes Dutzend Physiker des europäischen Kernforschungszentrums CERN in Genf teil, darunter auch dessen damaliger Generaldirektor Rolf-Dieter Heuer. Organisiert wurde die Tagung vom ehemaligen CERN-Physiker Antonio Zichichi, einem begnadeten Wanderprediger der katholischen Theologie und Mitglied der 80-köpfigen Akademie.

 

Präsident der Akademie ist seit Dezember 2010 der Basler Mikrobiologe und Nobelpreisträger Werner Arber. Die Akademie berät den Papst in Fragen der Wissenschaft. In der Akadamie sitzen auch der ehemalige CERN-Generaldirektor und Physik-Nobelpreisträger Carlo Rubbia, der Star der Astrophysik Stephen Hawking und Edward Witten, der Herr der Stringtheorie.

 

Diskutiert wurde laut Traktandenliste über das Standardmodell und das Higgs-Teilchen auch Gottes-Teilchen genannt, schwarze Löcher, dunkle Materie, dunkle Energie, Supersymmetrie, Stringtheorie, Superstringtheorie, M-Theorie und Multiversum-Theorie.

 

Die evolutionäre Ethik geht dem Vatikan ans Eingemachte

Während der Vatikan grosses Gefallen am Treiben der Physiker zeigt, hat er sich hartnäckig auf die Evolutionstheorie eingeschossen. Instinktiv hat der Vatikan erkannt, wo die Gesinnungsfreunde sitzen und wo die gefährlichen Gegner lauern. Der ehemalige Papst Benedikt XVI. und Kardinal Christoph Schönborn liessen in ihren Reden vor der päpstlichen Akademie der Wissenschaften keinen Zweifel aufkommen: Die Evolutionstheorie spielt sich als «erste Philosophie» auf. Und das darf sie nicht.

 

Sie reduziert Metaphysik auf Physik. Papst Benedikt sagte dazu, als er noch Kardinal Joseph Ratzinger hiess: «Alles soll wieder Physik werden. Immer mehr hat sich die Evolutionstheorie als der Weg herauskristallisiert, um Metaphysik endlich verschwinden und die Hypothese Gott überflüssig werden zu lassen. Das tut zwar auch die Physik, aber bei ihr ist die Bewegung gegenläufig. Die Physik löst sich in Mathematik und Metaphysik auf, was den Vatikan freut.

 

...Hier wird deutlich sichtbar das der Vatikan anscheinend mit Gott gar nichts zu haben will und um so mehr fällt auch diese Scheinheilligkeit auf, während sich  der Papst in der Öffentlichkeit weiterhin als Superstar und Stellvertreter des Sohnes Gottes feiern läßt!

 

Hier mal ein paar Füße küssen und da mal ein dicken Zeh abtrocknen, scheint da als Werbegeck gerade richtig zu sein, während die wahren Absichten für Menschen die sich nicht informieren weniger durchschaubar zu sein scheinen. Aber eigentlich erzähle ich da auch nichts neues, wie dieser kurze Clip hier auch zeigt und man kann ihn nicht oft genug sehen.

 

Das ist es was sie unter Gott verstehen! So sieht ihr Gott aus!

Eine Dämonische Reptilienfigur mit langem Schwanz

Um Missverständnissen vorzubeugen... Ich bin ein Christ und das was der Vatikan hier auf diesem Planeten veranstaltet wiedert mir nur noch an!

Die Skulptur La Resurrezione („Die Auferstehung“) für die päpstliche Audienzhalle im Vatikan (fertiggestellt 1975). Die Halle wird geprägt von der etwa 20 Meter breiten, sieben Meter hohen und drei Meter tiefen Skulptur, die im hinteren Teil der Tribüne steht. Sie stellt Jesus dar, der aus dem Krater einer nuklearen Explosion heraus aufersteht. Fazzini (der Künstler) schrieb dazu: „Ich entschloss mich, die Auferstehung Christi in einem großen Olivenhain darzustellen, jenem friedlichen Ort seiner letzten Gebete. Christus steigt aus einem Krater auf, den eine Atombombe aufgerissen hat: eine grausame Explosion, ein Strudel der Gewalt und Energie.“

 

Aber glaubt mir Freunde, Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt. YHWH läßt uns nicht im Stich und er wird diesen Gesetzlosen das Handwerk legen!

 

Die Bibel zeigt uns das auch aber leider wird sie immer wieder mit dem Vatikan auf eine Stufe gestellt und deswegen nicht ernst genommen. Hier irren sich die meisten gewaltig. Die Bibel Offenbart sich wenn es an der Zeit dafür ist!

In einem etwas älteren Bericht von mir wird dies auch deutlich. Den wir haben es mit vielen Antichristen zu tun...

666 & das Malzeichen des Tieres - Die Identität des Antichristen

( Mein Bericht vom 04.07.16 wurde wegen der Falschmeldung von Sputnik gelöscht. Daher habe ich einen Teil davon in diesen Bericht übertragen. Ich bitten um Verständnis.... Danke )

Erstellt von: The Connection/enthält Auszüge von Info Sperber