Mysteriöser Zufall? Neue Nato-Zentrale offenbart SS-Symbolik

Die Architektur des neuen Gebäudes des Nato-Hauptquartiers in Brüssel hat für Aufsehen in den sozialen Netzwerken gesorgt.

Einige User sprechen von einer Parallele mit SS-Symbolen.

Zitat vom Dach-Hersteller: „Ein Dach mit einer Gesamtfläche von 35.000 m², vollständig eingedeckt mit 26 m langen Falzscharen aus dem neuen NedZink NOVA Pro-Tec, einem bereits werkseitig vorpatiniertem Titanzink mit einem Schutzlack an der Metallrückseite. Diese Zahlen übersteigen nahezu das Vorstellungsvermögen, in Brüssel werden sie unterdessen zur Realität.

Unter der Leitung von BAM Alliance entsteht dort nämlich das neue, imposante NATO-Hauptquartier. Die Arbeitsgemeinschaft der Architektenbüros SOM (das US-amerikanische Skidmore, Owings & Merrill) und ASSAR Architects aus Belgien beschreiben das Projekt als keilförmiges Gebäude, dessen „Finger als Symbol der Einheit ineinander verschränkt sind“.“ (Anm. d. Red. aber wer hat nur acht Finger?)

Andere Nutzer gehen noch weiter mit den Parallelen und sehen sogar im Nato-Symbol in Brüssel faschistische Zeichen, die z.B. früher auf Panzern der Wehrmacht zu sehen waren (Die Nazi-Wurzeln der „Brüsseler EU“ (Video)).

 

bild2

(Nato-Symbol in Brüssel)

 

bild3

(Wehrmacht-Panzer)

 

2012 hatte die US-Marine angekündigt, 600.000 Dollar zu investieren, um das Gebäude des Stützpunkts Coronado in San Diego, Kalifornien, vor Satelliten zu maskieren (Gigantische Visionen: Architektur und Hochtechnologie der Nazis (Videos)).

 

Das im Jahr 1967 erbaute Haus sieht aus der Luft wie ein Hakenkreuz aus. Wahrscheinlich hatte man vor fast 50 Jahren nicht daran gedacht, dass es solch eine Software wie Google Earth geben würde, mit der man sich mit Leichtigkeit vom Computer praktisch jeden Ort auf der Welt ansehen kann.

 

bild4

(Gebäude des US-Marine-Stützpunkts Coronado in San Diego, Kalifornien)

 

Aber auch wenn die Situation mit der neuen Nato-Zentrale anscheinend nur ein Zufall war, gab es 2009 einen absolut realen Vorfall, als tschechische Nato-Offiziere absichtlich SS-Zeichen an ihren Helmen zeigten, als sie gegen die Taliban in Afghanistan kämpften (Internationale Allianz mit Hitler und Nazi-Deutschland – Teil 1: Die USA Connection).

Einer hatte sich das Symbol der 9. SS-Panzer-Division „Hohenstaufen“ ausgewählt, der andere das Zeichen der SS-Sondereinheit Dirlewanger, die Kriegsverbrechen in großem Umfang beging. Unter anderem sorgte die Letztgenannte dafür, dass 30.000 Menschen, vorwiegend russische Bauern und Juden, getötet wurden (Sowjetunion – Die Swastika im Militärausweis der ehemaligen Sowjetarmee).

 

bild5

(Tschechische Nato-Offiziere mit SS-Symbolik)

 

bild6

(Tschechischer Nato-Offizier mit SS-Symbolik)

 

Interessant ist, dass die beiden Offiziere nach ihrer Rückkehr aus Afghanistan vom tschechischen Verteidigungsminister ausgezeichnet wurden. Später wurden ihre Fotos mit der SS-Symbolik in den Medien veröffentlicht, was zu einem Skandal führte.

 

Literatur:

Verschwiegene Schuld: Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945 von James Bacque

Hitlers Bombe: Die geheime Geschichte der deutschen Kernwaffenversuche von Rainer Karlsch

Atomversuche in Deutschland: Geheime Uranarbeiten in Gottow, Oranienburg und Stadtilm von Günter Nagel

Die deutschen Katastrophen 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte von Andreas von Bülow

 

Quellen: Pravda.TV/nedzink.com/de.sputniknews.com