Australiens „Area 51“: Angeblich gibt es hier eine UFO-Basis und eine Weltregierung mit Aliens (Videos)

„Pine Gap“ ist eine geheime Militäranlage in Australien, die offiziell von den USA und Australien betrieben wird und lediglich Satelliten überwacht. Doch, immer wieder werden hier UFOs über der Anlage gesichtet. ( Bild vergrößerbar )

Außerdem soll es sich um eine Basis für Außerirdische handeln. Die sollen hier ein und aus gehen und zusammen mit den Menschen eine Art Weltregierung bilden (Die 18 ungewöhnlichsten Militärbasen der Welt (Videos)).

Auch soll es sich bei Pine Gap um eine riesige, unterirdische Landschaft mit Seen und Pools handeln. Es soll hier auch einen Tunnel geben, der rund 2.000 Kilometer lang ist und bis zur Küste führt.

 

Gibt es in Down Under eine Ufo-Basis? Die Station gilt als australische „Area 51“

 

Die USA und Australien betreiben gemeinsam seit 1967 im Outback eine Militärbasis mit dem Namen „Pine Gap“. Sie war zu Beginn eine Überwachungs- und Abhöranlage, die vom US-Verteidigungsministerium unterhalten wurde. Mittlerweile sollen dort 800 Angestellte arbeiten.

 

Die Basis ist heute als „Joint Defense Space Research Facility“ bekannt und besteht aus mehreren Antennenanlagen, Kommunikations- und Abhöreinrichtungen, die weltweit Daten auswerten. Die Station soll außerdem Teil des weltweiten US-Spionagenetzwerks ECHELON sein.

 

Acht riesige Radardome – abgedeckte Richtfunkantennen unter einer kugelförmigen Abdeckung – stehen hier mitten im Nichts. Von „Pine Gap“ aus werden außerdem offiziell eine Reihe von Satelliten überwacht.

Inzwischen wird die Basis als die „Area 51“ Australiens bezeichnet (Area 51: Der einsame Zeuge (Video)). Immer wieder wollen Leute bei Fahrten durchs Outback Ufos in der Nähe von „Pine Gap“ gesehen haben:

 

► Im Oktober 1996 wurden mitten in der Nacht angeblich orange Lichter über „Pine Gap“ gesichtet. Augenzeugen sahen einen Kreis mit 19 Lichtern, der eine Viertelstunde lang über „Pine Gap“ schwebte. Weitere Augenzeugen berichteten über 21 Lichter, die zusammen eine längliche Form bildeten. Die beiden Lichterformationen schwebten nach Westen. Einige Anwohner folgten ihnen mit dem Auto, verloren aber dann die Sicht.

 

► Im November 1996 war, so die Seite „Ufoinfo“, Mary Adams mit Freunden vormittags in „Honeymoon Gap“, einem Tal zehn Kilometer westlich von Alice Springs, als sie ein blaues Licht in der Ferne über „Pine Gap“ sahen. Das Licht war sehr niedrig und erhellte den Boden. Mary Adams war sich sicher, dass das unbekannte Objekt landete. „Dann flog es wieder nach oben. Es war circa 14 Meter lang, hatte einen flachen Boden und eine spitze Nase.“ Es flog über ihren Kopf hinweg. „Wir hörten nichts, es gab keine Geräusche. Das Licht flackerte an den Seiten, und es wirkte, als ob es schweben würde, obwohl es riesig war.“ Mary Adams fuhr mit ihrem Auto weiter und merkte, dass das Objekt über ihr schwebte und ihr folgte. Dann verschwand es.

 

► Im November 1997 sahen fünf Zeugen im 100 Kilometer entfernten Santa Terese ein sehr helles, weißes Licht über der Region, in der Pine Gap liegt. „Es sah aus wie eine Zigarre.“ Die Zeugen konnten das Ufo 20 Minuten lang beobachten, dann verschwand es.

 

► Im April 1998 sah eine andere Gruppe ein fliegendes Dreieck, das mit fünf Lichtern gekennzeichnet wurde. Es verschwand mit großer Geschwindigkeit Richtung Süden.

 

► Am 30. August 1998 campten drei Gruppen mit acht Kindern in Maryvale südöstlich von Alice Springs. Eine helle silberne Kugel tauchte über ihrem Kopf auf. Weißes Licht flackerte aus der Kugel, und sie war von tanzenden Lichtern umgeben, die größer als die Sterne waren.

Aber auch in der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Beobachtungen:

► Am 10. September 2013 sahen einige Bewohner von Alice Springs am späten Nachmittag Lichter am Himmel. „Über mir war ein intensives, weißes Licht, das dann wirkte, als würde es explodieren und blau wurde. Dann verschwand es“, berichtete ein Augenzeuge.

 

► Am 10. März 2010 erlebte ein Mr. P. Jason aus Alice Springs etwas Merkwürdiges. Er berichtet von einem orangen Licht, das plötzlich über ihm auftauchte. „Als es über mir blieb, rief ich meine Frau und wir beobachteten es zusammen. Es bewegte sich sehr schnell nach links und dann wieder nach rechts. Dann blieb es über unserem Dach stehen und schwebte dort zehn Sekunden lang. Dann verschwand es im Westen. Es gab keinerlei Geräusche. Es kam aus dem Osten und verschwand im Nordwesten. Ich habe keine Ahnung, wie groß es war, weil es ja weit weg war. Aber ich denke, es hatte einen größeren Durchmesser als 20 Meter.“

Viele Ufologen sind inzwischen davon überzeugt, dass „Pine Gap“ eine Ufo-Basis ist, die von der USA den Außerirdischen zur Verfügung gestellt wird. Angeblich soll es eine Weltregierung geben – eine Regierung aus Vertretern der Erde und der Außerirdischen (Astronaut behauptet: Aliens verhinderten Nuklear-Krieg auf der Erde (Videos)).

 

Die Aliens sollen den Menschen bei der Entwicklung ihrer Technologie helfen und im Austausch dafür in geheimen Basen weltweit landen dürfen. „Area 51“ in Nevada und „Pine Gap“ im Outback sollen zu diesem Netzwerk gehören.

 

Aber das ist nicht alles: Die Station soll noch viele weitere Geheimnisse bergen. Eines wird unter der Erde vermutet. So soll eine frühere Putzfrau berichtet haben, dass sich die unterirdische Anlage angeblich bis zu 13 Kilometer weit erstreckt (Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)).

Es soll dort sogar unterirdische Seen und ganze „Landschaften“ geben. Angeblich wird dort sogar Obst und Gemüse angebaut. Die ganze Anlage sei so gebaut, dass man dort einen Atomkrieg überstehen könne. Es heißt sogar, dass es einen unterirdischen Tunnel gibt, der bis zur Küste Australiens führt und über 2000 Kilometer lang sein soll!

 

Immer wieder wird berichtet, dass sich die Mitarbeiter von „Pine Gap“ abschotten. Obwohl außer der 28 Kilometer entfernten Kleinstadt Alice Springs kein einziger Ort in der Nähe ist, sieht man sie angeblich nie in Alice Springs.

Das Leben der geheimen Mitarbeiter von „Pine Gap“ muss allerdings recht angenehm sein. Auf Luftaufnahmen sind Gärten und Pools zu erkennen. Ganz „Pine Gap“ wirkt wie ein grünes Paradies mitten im Outback.


Es gibt sogar einen Hinweis aus dem All, dass Aliens „Pine Gap“ besuchen.

Am 15. September 1991 machte die Crew des Spaceshuttles Discovery eine merkwürdige Beobachtung. Aus der Atmosphäre der Erde lösten sich weiße Flecken und verschwanden dann blitzschnell im All (UFO gesichtet? CIA veröffentlicht Geheimakten).

 

Hatten die Astronauten hier den Abflug von Ufos beobachtet?

Die weißen Flecken wurden von der Bord-Video-Kamera festgehalten und in den Jahren danach immer wieder analysiert. Die Nasa erklärte die Flecken als „Eiskristalle“. Doch Professor Jack Kasher von der Universität in Nebraska (USA), der mit der Nasa zusammenarbeitet, widersprach laut der Seite „Inquisitr“ dieser Theorie:

 

„Eiskristalle verändern nicht die Richtung. Außerdem haben wir ausgerechnet, dass die Objekte sehr schnell die Geschwindigkeit steigerten. Das größte Objekt beschleunigte innerhalb einer Sekunde auf 4923 Stundenkilometer.“

 

Video: 40th anniversary of the Skylab/Pine Gap Cover up

Die Beobachtung wurde noch geheimnisvoller, als klar wurde, dass einige der Objekte direkt über dem Outback aufgestiegen sind.

Quelle: Pravda.TV/AxelSpringerVerlag/shortnews.de/introspectmarketing.files.wordpress.com am 03.02.2016