Erdbebenwarnung für US-Westküste wegen plötzlichem Anstieg der Cascadia-Subduktionszone

Eine Messdaten-Boje im Ozean warnte gestern vor einem „Ereignis“ in der Cascadia-Subduktionszone [Erdplattengrenze] vor der Westküste Oregons. Diese Stelle wurde im Jahr 1700 von einem Erdbeben der Stärke 9 erschüttert.

Entsprechend der Daten-Boje fiel die Höhe (bzw. Tiefe) der Wassersäule vor der Küste Oregons innerhalb von Minuten drastisch, was signalisiert, dass das Land unter dem Ozean plötzlich „sank“. Die folgenden Grafiken veranschaulichen, was die Ozeandaten-Bojen aufgezeichnet haben:

 

bild2

bild3

Ab 0231:30 ist die ursprüngliche Höhe der Wassersäule 2738,80 Meter tief. Zwei Minuten und 30 Sekunden später ist dieselbe Wassersäule auf 2738,66 Meter Tiefe gefallen. Wohin sind die 14 Zentimeter Wasser verschwunden? Antwort:

 

Die Erde ist gesunken; und sie sank für die nächsten Stunden weiter. Wie man anhand der zweiten Grafik oben erkennen kann, sank der Ozean von 0239 GMT bis 0600 GMT weiter auf 2737,7 Meter Tiefe. Die Boje ist zu weit entfernt von der Küste, um von den Gezeiten beeinflusst zu werden, also wohin sind die 1,10 Meter Wasser verschwunden?

 

Dies bedeutet, dass eine tektonische Platte im Ozean namens „Juan-de-Fuca-Platte” sich plötzlich Richtung Osten bewegt hat und unter eine andere tektonische Platte namens „Nordamerikanische Platte“ gerutscht ist. Auf so ein Ereignis folgt üblicherweise eine massive Aufwärtsbewegung der Nordamerikanischen Platte, die ein sehr gravierendes Erdbeben verursacht (Phänomen der „stillen“ Erdbeben: Neues Slow-Slip Ereignis in Washington und British Colombia).

 

Hier ist eine Karte der relevanten tektonischen Platten:

 

bild4

Man glaubt, dass eine ähnliche Plattenbewegung im Jahr 1700 die Ursache eines Erdbebens der Stärke 9 war, das die Westküste Nordamerikas verwüstete und einen Ozean-Tsunami erzeugte, der 16 Kilometer ins Landesinnere eindrang (Titelbild: Tsunami-Simulation des Erdbebens im Jahre 1700).

 

Nur 1,10 Meter Wasser?  

 

Damit man nicht denkt, dass 1,10 Meter Ozeantiefe nichts ist, worüber man sich Sorgen machen müsste, muss man sich in Erinnerung rufen, dass die gesamte Wassersäule…alle 2738 Meter davon…das ist, was unter ihren Füßen weg bricht.

 

Und das ist auf einem Gebiet von mehreren Kilometern Ausdehnung passiert!

Wenn die tektonische Platte zurück nach oben schnellt, kann sie die ganze 2738-Meter-Wassersäule nach oben und Richtung Küste in Bewegung setzen!

Indem die kontinentale Platte Richtung Küste ansteigt (der Ozean wird weniger tief), beginnt sich diese 2738-Meter-Wassersäule aufzutürmen, indem sie sich Richtung Küste bewegt und dabei eine massive Welle wird, vielleicht 13-15 Meter hoch, die zwanzig Minuten lang auf die Küste prallt!

 

Sehen Sie jetzt, warum das eine große Sache ist?

 

Wenn so etwas heute passieren würde, würden Hunderttausende Leute getötet, indem eine 15-Meter-Wasserwand von der Küste ein gutes Stück landeinwärts eindringt, dabei Interstate 5 passiert und alles auf seinem Weg vom Strand bis Interstate 5 zerstört.

 

Hier ist eine Karte von I-5, alles links (Richtung Westen) würde dabei ausgelöscht:

 

bild6

Der Vulkan Mount Hood könnte zum Ausbruch gebracht werden

Diese Art von tektonischer Verschiebung hat einen direkten Effekt auf die Vulkane in der Cascadia-Vulkankette, besonders Mount Hood.

Wenn die tektonische „Juan-de-Fuca-Platte” unter die Nordamerikanischen Platte dringt, wird sie langsam zusammengedrückt. Die Reibungshitze der beiden massiven, aneinander reibenden Platten, schmilzt die Juan-de-Fuca-Platte zu Magma (Lava).

 

Direkt neben der Cascadia-Subduktionszone ist der Mount Hood-Vulkan. Hier ist eine Grafik zur Veranschaulichung der relevanten Details:

 

bild7

Überall entlang der Cascadia-Subduktionszone sind Vulkane. Die meisten davon sind inaktiv, manche jedoch ziemlich aktiv. Hier ist eine Karte der Vulkane in der Kaskadenkette, damit man einen Eindruck von den „Überdruckventilen“ (d.h. Vulkanen) bekommt, die über Jahrmillionen von diesen beiden aneinander reibenden tektonischen Platten geschaffen wurden. Mount Hood ist rechts (östlich) von Portland, Oregon…

 

bild8

Es gibt einen Magmaschlot, der direkt von der Cascadia-Subduktionszone hoch bis zu Mount Hood führt! Wenn die Juan-de-Fuca-Platte zusammengedrückt wird (genau jetzt), wird sie zu Magma (Lava) geschmolzen. Ob genug Magma vorhanden ist, um Mount Hood zum Ausbruch zu bringen oder nicht, ist unbekannt.

 

Keine Panik – Es gibt gegenwärtig weder einen Tsunami noch einen Vulkanausbruch

 

Es gab bisher nur ein „Ereignis” in der Cascadia-Subduktionszone des Pazifischen Ozeans vor der Küste Oregons. Dies ist ein sehr seltenes Ereignis mit ernsthaften Konsequenzen. Es verdient eine sehr genaue Beobachtung durch Personen in potentiell betroffenen Gebieten. Dieses Ereignis ist eine potentielle Warnung eines möglicherweise bevorstehenden großen Erdbebens an der Westküste. Es könnte auch zu einem Ausbruch des Mount Hood kommen.

 

Die Menschen in Washington, Oregon, Nordkalifornien als auch in Vancouver, British Columbia und Kanada, sollten sicher gehen, dass sie für den Fall eines eintretenden größeren Bebens vorbereitet sind, um Notfallmaßnahmen zu ergreifen.

 

Die Katastrophenschutzbehörde FEMA setzt alles auf ihren Unterstützungs- und Wiederherstellungsplan. Aber was auch immer passiert – und obwohl US-Steuerzahler für 75 bis 100 Prozent des Schadens aufkommen werden, wie dies bei offiziellen Katastrophen üblich ist – die Wirtschaft des pazifischen Nordwestens würde zusammenbrechen.

Angeschlagen durch einen Mangel an Grundversorgung, würden die Geschäfte zum Erliegen kommen oder wegziehen. Auch viele Einwohner würden fliehen. Die OSSPAC [Oregon Seismic Safety Policy Advisory Commission] sagt ein Ereignis von massenhafter Verdrängung und einen lang anhaltenden Bevölkerungsrückgang voraus. [Geologie- und Geophysik-Professor] Chris Goldfinger würde nicht da sein wollen, wenn es passiert. Aber vieles deutet darauf hin, dass es genauso schlimm – wenn nicht gar schlimmer – sein wird, danach dort zu sein.

 

Da sieht man es. Dies ist eine ernste Angelegenheit. Was heute in der Cascadia-Subduktionszone stattgefunden hat, muss ernst genommen werden. Schließlich kann es lebenswichtig sein.

Quelle: Pravda.TV/superstation95.com am 21.01.2016